szmmctag

  • How is #Harare? Partners from the twin-City report: 17. März 2014, 19h #EineWeltHaus #Münche

    Veranstaltung des Arbeitskreis Harare-München-Partnerschaft (HaMuPa) des Nord Süd Forum München e.V. am 17. März um 19 Uhr im EineWeltHaus:

    Wie geht's Harare?
    VertreterInnen des Stadtrats und von Bürgerrechtsorganisationen aus Münchens Partnerstadt Harare sprechen über Aktuelles aus Harare, ihre Erlebnisse als "Wahlbeobachter" in München und über neue Ideen zur Städtepartnerschaft. Veranstaltung in Englisch! Auf dem Podium:

    ·         Thomas Muzuva, Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister

    ·         Charity Bango, Stadträtin

    ·         Moyo Simbarashe, Vorsitzender CHRA (Combined Harare Residents Association)

    ·         Loreen Mupasiri-Sani, Geschäftsführerin CHRA

     

    Termin:         17. März 2014, 19:00 Uhr
    Ort:                 EineWeltHaus München (Schwanthalerstr. 80 Rgb.), großer Saal im EG

    www.youventus-international.de und
    www.youventus-international.blog.de in english

  • Afrikanische traditionelle Musik trifft bayrische Volksmusik

    Jeden ersten Montag im Monat gibt es im Münchner Hofbräuhaus im ersten Stock eine besondere Nacht: Das Volksmusikanten-Treffen. Neben Gruppen aus der Stadt und dem Münchner Umland mischen sich manchmal auch weiter angereiste Gäste der Stadt in das Geschehen, vor allem, wenn sie als Stipendiaten oder aus den Partnerstädten kommen.

    Gestern entstand über längere Zeit so eine "Fusion" der Rhythmen und Melodien, die auch den Älteren die Beine in Bewegung setzten und das begeisterte Publikum zum Tanzen brachte:
    Auf eine Vorlage von Pamuzinda aus Harare in Zimbabwe, der afrikanischen Schwesterstadt Münchens, stiegen die verschiedenen Trompeten, Quetschen, Harfen und Tuba, ein Trachtler am Flügel so begeistert ein, dass der vorher noch vom feierlichen Zither-Klang und zahlreichen Gesprächen brummende Saal in frenetische Begeisterung und wilden Tanz ausbrach.

    Manche der Dirndl-tragenden Hackbrett-Mädels waren irritiert, auch über die Begeisterung ihrer eigenen musikalischen Burschen für die "schwarzen" Varianten der Musik, die zwar die gleichen Grundformen benutzt, aber eine andere treibende Kraft entwickelt.

    Die Fusion, die auch sonst an diesen Abenden unter den verschiedenen Gruppen entsteht, gewann enorm, und auch auf der "Oiden Wiesn" wird ein Volksmusikanten-Treffen davon angeregt.

  • Simbabwe Urgent Action: Some free, some in jail

    UA-055/2011-1 Index: AFR 46/005/2011 08. März 2011

    Herr MUNYARADZI GWISAI
    Herr HOPEWELL GUMBO
    Frau ANTONATER CHOTO
    Herr WELCONE ZIMUTO
    Herr EDDSON CHAKUMA
    Herr TATENDA MOMBEYARARA

    Von den 45 Aktivist_innen, die am 19. Februar in Harare festgenommen worden waren, sind 39 wieder frei, nachdem ein Gericht erster Instanz die gegen sie erhobene Anklage des Hochverrats abgewiesen hatte. Die übrigen sechs Aktivist_innen befinden sich dagegen weiterhin unter dem Vorwurf des Hochverrats in Haft.

    In den Fällen von 24 in Mutare festgenommenen Personen, unter denen sich auch ein Parlamentsabgeordneter befindet, steht eine Anhörung noch aus.

    Am 7. März wurden 39 für soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte engagierte Personen nach mehr als zwei Wochen aus der Haft entlassen, nachdem ein Richter die gegen sie erhobene Anklage des Hochverrats abgewiesen hatte. Die 39 Personen zählten zu einer Gruppe von insgesamt 45 Aktivist_Innen, die festgenommen worden waren, nachdem sie an einer Diskussionsveranstaltung zu den Ereignissen in Ägypten und Tunesien teilgenommen hatten.
    Munyaradzi Gwisai, Hopewell Gumbo, Antonater Choto, Welcone Zimuto, Eddson Chakuma und Tatenda Mombeyarara wurden bis zum 21. März in Untersuchungshaft überstellt, weil sie entweder auf der Veranstaltung Ansprachen gehalten hatten oder der Organisation "International Social Organisation" nahe standen, die das Treffen einberufen hatte.

    Die Verteidiger_innen der Aktivist_innen wiesen vor Gericht darauf hin, dass ihre Mandant_innen pro Tag 23 Stunden in Einzelhaft gehalten wurden. Elf Frauen, die im Frauengefängnis Chikurubi einsaßen, wurden unter Verstoß gegen ihre Rechte als Untersuchungsgefangene täglich drei Stunden lang zum Arbeiten gezwungen.

    Am 7. März vertagte ein Richter am Oberen Gericht die Verhandlung eines vom Staat Simbabwe eingereichten Berufungsantrags im Fall des Parlamentsabgeordneten Douglas Mwonzora, der der Partei "Movement for Democratic Change - MDC-T" (Bewegung für den Demokratischen Wandel) und 23 DorfbewohnerInnen, die Mitte Februar unter dem Vorwurf der Gewaltanwendung in Nyanga festgenommen worden waren.

    Der Richter ordnete eine Verschiebung des Verfahrens um zwei Tage an, nachdem er festgestellt hatte, dass die Prozessunterlagen nicht vollständig waren und darin mehrere Seiten fehlten. Die 24 Mitglieder der Bewegung für den Demokratischen Wandel werden derzeit im Untersuchungsgefängnis Mutare festgehalten.

  • mehr als 60 Menschenrechts- und politische Akvitist_innen in Simbawe in Haft

    MENSCHENRECHTSVERTEIDIGER_INNEN, darunter:
    Herr MUNYARADZI GIWSAI

    POLITISCHE AKTIVIST_INNEN, darunter:
    DOUGLAS MWONZORA, Parlamentsabgeordneter

    In den vergangenen Tagen sind die simbabwischen Behörden mit aller Härte gegen Menschenrechtsverteidiger_innen und politisch engagierte Bürger_innen vorgegangen. Derzeit befinden sich mehr als 60 Menschenrechtler_innen und politische Akvitist_innen in Haft.
    In der Hauptstadt Harare ist gegen 45 Personen Anklage wegen Hochverrats erhoben worden. Sollten sie schuldig gesprochen werden, droht ihnen die Todesstrafe. Auch in Bulawayo und der Provinz Manicaland haben Festnahmen stattgefunden.

    Am 19. Februar nahm die Polizei in der Hauptstadt Harare den Menschenrechtler Munyaradzi Giwsai und 44 weitere Aktivist_innen in Haft, die sich zu einem Treffen zusammen gefunden hatten, um über die Vorgänge in Ägypten und Tunesien zu sprechen.

    Die Aktivist_innen wurden über die gesetzlich zulässigen 48 Stunden hinaus in Haft gehalten und erst am 23. Februar einem
    Richter vorgeführt. Erst wenige Minuten vor dem Termin mit dem Richter teilte man ihnen mit, dass gegen sie Anklage wegen Hochverrats erhoben worden sei. Sollten sie schuldig gesprochen werden, droht ihnen die Todesstrafe.

    Munyaradzi Giwsai gab vor Gericht an, er und andere Aktivist_innen seien während ihrer Haft auf der zentralen Polizeiwache von Harare gefoltert worden. Derzeit befinden sich die 34 Männer im Untersuchungsgefängnis von Harare, während die elf Frauen im Frauengefängnis von Chikurubi inhaftiert sind.

    In Bulawayo wurden am 28. Februar sieben Mitglieder der Organisationen Women of Zimbabwe Arise (WOZA) und Men of Zimbabwe Arise (MOZA) festgenommen und Berichten zufolge auf der dortigen Polizeiwache gefoltert. Am 28. Februar kamen sie gegen Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 50 Simbabwe-Dollar frei, müssen sich jedoch zwei Mal pro Woche bei der Polizei
    melden.

    Am 1. März wurden in Bulawayo im Zuge mehrerer Treffen zu sozialen Fragen 14 WOZA-Aktivist_innen verhaftet, aber noch am selben Tag ohne Anklageerhebung wieder freigelassen. In Manicaland befinden sich seit Mitte Februar 23 Dorfbewohner_innen sowie der Parlamentsabgeordnete Douglas Mwonzora in Haft. Ihnen wird zur Last gelegt, nach Zusammenstößen zwischen Mitgliedern von Präsident Mugabes Partei ZANU-PF und Vertreter_innnen der Partei MDC-T, der auch Douglas Mwonzora angehört, Gewalt angewandt zu haben. Mitglieder der ZANU-PF wurden nicht festgenommen.

    Am 21. Februar erging der Beschluss, die 24 Gefangenen gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen.
    Dieser Beschluss wurde jedoch von den Behörden unter Verweis auf Abschnitt 121 des Strafverfahrens- und Beweismittelgesetzes (Criminal Procedure and Evidence ACT - PEA) wieder aufgehoben und eine Verlängerung der Haftanordnung um weitere sieben Tage verfügt.

    Der fragliche Abschnitt 121 ist in der Vergangenheit immer wieder herangezogen worden, um vermeintliche Widersacher der ZANU-PF über lange Zeiträume in Haft halten zu können.  AU sends a special team to advise Cd Gaddafi

  • City chicks: raising chickens a new trend among urban folks

    US - not Africa ...

    A century ago – even just 60 years ago — raising your own chickens wasn't unusual. Now, most of us get our eggs in cartons, and our chicken wings wrapped in plastic.

    But there are a growing number of people nationwide who are reviving the art of chicken rearing. As part of a collaboration with Northeast stations, WNYC's Amy Eddings reports on backyard chicken farming in an unlikely place.

    http://ht.ly/2bhgl and (german) http://bit.ly/btYZPx

  • Micro-Kredits for our Partners in Harare

    There are excellent projects in the field of micro credit, and insurance companies look at the "little people around, making them suitable offers, because they are more reliable than the" big ":

    Groups of women who buy the cocoa harvest and process a refund and after three months of the loan with 20% - because our banks were also keen. But that simply was not to make too far: from the foundations of economic activity to the prevention of HIV: Basic education and start-ups, hand in hand.

    With our friends and partners in the situation of traffic jam and innovation investment uncertainty in Zimbabwe (even there is a stubborn system, the schools saved to reason), we will develop new projects ...
    http://www.oikocredit.org/en/home news

  • Children crossing borders

    If you have seen The Crossing, you will certainly be interested in this powerful book of children's voices describing their experiences of crossing over into South Africa and Mozambique.

    Our Broken Dreams

    http://www.savethechildren.org/countries/africa/mozambique.html

  • Frindly welcome to Harare Musicians

    Youventus international is glad to welcome Pamuzinda Harare in München

    10. Juni till 31. August 2010 we hope on your concerts and lessons for pupils and in social envirements same as 2009 and

    We also hope to hear from your situation of living and working in the money-crisis (we are only beginners with such things ...) and knew only pictures and films at http://www.pamuzinda.net

    Tell us from the kids in the Project in Highfield, about school and fees, -uniforms and lessons.

    Second time we greet the "boys", teching there:
    Tafadzwa Chimanga Marimba, Drums, Dance
    Fraderick Sitima Marimba, Dance, Stage Manager

    From last years we know the "ladys":
    Sandra Chimanga Vocals, Percussion, Dance, Marimba
    Barbra Tandare Vocals, Percussion, Dance, Marimba, Costumes Manager

    In Juli is coming:
    Michael Kamunda Marimba, Mbira, Vocals, Artistic Director
    playing and talking at tollwood last winter.

    With our Münchner Pamuzindas:
    Vengai Katogodo Vocals, Dance, Marimba, Mbira
    Andi Richter Mbira, Guitar, Percussion,

    we will have a lot of concerts and lessons.

    HAVE A GOOD TIME HERE !!!

    Background-Informations about youventus-international and in german http://youventus.blog.de NEWS and Dates: www.pamuzinda.de

  • CHRA HOLDS SUCCESSFUL HARARE MUNICIPAL CONFERENCE

    01 September 2008
    The Combined Harare Residents Association (CHRA) held a successful Harare Municipal Conference on Friday the 29th of August 2008.

    Participants in the conference included City of Harare Mayor, councillors, and technical staff from the city of Harare, Senator Morgan Femai, partners from the civic society and NGO sector as well as the CHRA leadership.

    The conference sought to develop a common plan between the residents and the councillors, of addressing service delivery problems in Harare and local Governance related issues.

    CHRA Chairperson Mr Simbarashe Moyo welcomed the participants to the
    conference. In his speech he expressed the Association's willingness to
    support the council in order to improve service delivery in Harare as well as improve Zimbabwe's local Governance system.

    The Chairperson reasserted CHRA's position that in essence the Association remains essentially a watchdog against council operations in the fight for improved service delivery; and therefore will not hesitate to speak out when council blunders.

    Mayor Masunda reiterated his stance that the council is there to
    serve and not to be served! The Mayor expressed his gratitude for the
    sterling work being done by CHRA in the areas of capacity building for the council as well as residents.

    After the CHRA Chief Executive Officer (CEO)'s presentation and subsequent discussions, the residents and the councillors agreed that the following issues must be addressed urgently;
    * Advocacy for Constitutionalisation of local Governance
    * Restoration of the executive mayoral powers
    * Reclamation of the water supply and sewer reticulation responsibility from ZINWA
    * Implementation of effective waste management programs
    * Rehabilitation of council recreational and sanitary facilities
    * Road maintenance.
    * Immediate stop to street vendor harassment by Municipal police
    * The need for maximum/broad residents participation in all council
    decision making processes
    * The need to provide shelter for the survivors of Operation
    Murambatsvina and other homeless residents.
    * Audit of Council property
    * Development and implementation of urban agriculture programs

    The conference agreed that CHRA should continue with its capacity building program especially around the following issues;
    * Training on Council duties, rights, powers & functions as provided
    by the law.
    * Residents consultation & community engagement strategies
    * Participatory budget formulation processes
    * Project planning and management; including monitoring & evaluation
    * Fundraising strategies
    * Providing information about existing and potential networks and
    partnerships which the council and residents can use to address pertinent issues like housing and HIV/AIDS

    CHRA remains firmly committed to its stance of ensuring enhanced civic
    participation in all local Governance processes. In that regard, the
    Association is eager to continue providing such platforms like the Municipal conference, so that the residents and the councillors are able to plan, implement and evaluate joint plans of action aimed at improving local governance and service delivery in particular.

    Farai Barnabas Mangodza
    Chief Executive Officer
    Combined Harare Residents Association (CHRA)
    145 Robert Mugabe Way
    Exploration House, Third Floor Harare

    www.chra.co.zw
    Landline: 00263- 4- 705114
    Contacts: Mobile: 011 563 141, 0912638401, 011862012 or email

  • African Leaders Speak Out - Africans Call for Free and Fair Elections in Zimbabwe

    http://www.zimbabwe-27june.com

    It is crucial for the interests of both Zimbabwe and Africa that the upcoming elections are free and fair.

    Zimbabweans fought for liberation in order to be able to determine their own future. Great sacrifices were made during the liberation struggle. To live up to the aspirations of those who sacrificed, it is vital that nothing is done to deny the legitimate expression of the will of the people of Zimbabwe.

    As Africans we consider the forthcoming elections to be critical

    We are aware of the attention of the world. More significantly we are conscious of the huge number of Africans who want to see a stable, democratic and peaceful Zimbabwe.

    Pages: 1 2

Footer:

The content of this website belongs to a private person, blog.de is not responsible for the content of this website.